Zum Gedenken an Heini Schenk

  26.01.2022 Nachrufe

Irgendwann ist alles vorbei, nur die Erinnerung, die bleibt.

Heini Schenk war ein Bewohner und Mitmensch in Salmsach, der sich durch sein vielfältiges Engagement auszeichnete. Mit viel Herzblut und Leidenschaft verfolgte er seine Ideen und überzeugte viele Mitstreiter davon. Er verstand es immer wieder, durch sein grosses Verantwortungsbewusstsein andere zu begeistern, und alle Beteiligten wussten, dass auf Heini Verlass war.
Mit jugendlichen 16 Jahren trat Heini Schenk dem Turnverein Salmsach bei. Voller Elan beteiligte er sich am Vereinsleben, sportlich wie auch gesellig. Bald schon übernahm er das Amt des Kassiers. Durch seine initiative Gönnerund Sponsorenpflege in seinem grossen Bekanntenkreis wuchs der Kassastand stetig an. Nach 6 Jahren übernahm er für stolze 14 Jahre das Amt des Präsidenten. Bis zum Zusammenschluss von Damenriege und Turnverein leitete er die Vereinsgeschicke. Mit viel Gespür und Überzeugungskraft führte Heini das Vereinsschiff durch Höhen und Tiefen. Sein Ehrgeiz galt nicht unbedingt dem sportlichen Erfolg, sondern vielmehr der Kameradschaft und den gemeinsamen Aktivitäten. Auch war es ihm wichtig, den Kontakt zu den anderen Vereinen im Dorf wie auch der Bevölkerung zu pflegen. So war er Initiant der ersten «Seeputzete» oder des ersten Dorffestes 1983. Vielfacher Organisator von Hafenfesten, Ski-Weekends, Klausabenden und verschiedensten Unterhaltungsanlässen. Brauchte man einen Festwirt oder Grilleur, war man bei ihm an der richtigen Adresse. Fehlte am Eidg. Turnfest in Winterthur eine Übernachtungsmöglichkeit, wurde kurzerhand privat ein Festzelt gekauft und ein Standplatz gesucht. Auch in Luzern und Bern kam diese Infrastruktur jeweils zum Einsatz, notabene unentgeltlich. Fast gleichzeitig wurde mit dem Kauf die ERHEKO-Festzeltvermietung gegründet.
Als Wirt vom Restaurant Hirschen pflegte Heini regen Kontakt zum örtlichen Gewerbe und nutzte auch den Kontakt zu den Behörden. So kamen schnell auch die politischen Interessen zu Tage.
Seine Einstellung bekundete er immer gradlinig und direkt. Dies spürte man manchmal, wenn Andersgesinnte nicht mehr zu den Stammgästen zählten. Mehrheitlich jedoch hatte Heini mit seiner Art und Einstellung viele Salmsacherinnen und Salmsacher auf seiner Seite.
Dass er auch fürs Gewerbe einstand, zeigte sich bei seinem Engagement der 1. Salmsacher Gewerbeausstellung, die sehr grossen Anklang fand.
Begeistert von der Idee des slowUps Bodensee übernahm er spontan für 10 Jahre das Amt des Festwirts. Auch hier nutzte er seinen Bekanntenkreis und engagierte für viele Jahre die Blaskappelle «Seehofer». Für viele Gäste war es fast Pflicht, bei der Festwirtschaft Halt zu machen, um die musikalische Unterhaltung zu geniessen.
In diesem Zusammenhang sagen wir Heini Danke für das Zusammenkommen mit unserer Partnergemeinde Isenthal (Uri), die durch ein schweres Unwetter stark betroffen war. Heini machte spontan den Vorschlag, den Erlös aus der Festwirtschaft dieser Gemeinde zu spenden. Zusammen mit weiteren Spenden und der Aufstockung durch die Gemeinde kam der stattliche Betrag von 10`000 Franken zustande.
Seine soziale Ader zeigte Heini durch viele Spenden, T-Shirts für die Jugi, Wienerli für die Silvesterkinder, unzählige Helfereinsätze oder auch nur kleine Süssigkeiten für traurige oder weinende Kinder. Welcher Handwerker stellt sein Fahrzeug für Anlässe oder Sportlager zur Verfügung und mietet in dieser Zeit ein anderes Fahrzeug? Heini machte das!
Er war während 30 Jahren in der Feuerwehr tätig. Sein enormes Wissen setzte er als Maschinist und Gruppenführer ein.
Das Engagement im Gemeinderat, in der Zeit vom 1. April 2009 bis 31. Mai 2015, war geprägt von seiner Einsatzbereitschaft und Gewissenhaftigkeit für sein Amt. Verschiedene Projekte sind heute noch in Arbeit und zeugen von Heinis Ideen.
Durch kleine Gesten verstand er es immer wieder, Mitmenschen zu überraschen und hat damit Schranken zwischen Gesprächspartnern abgebaut.
Eine spezielle Leidenschaft war das Jassen. Dort verstand er es, allein oder auch mit einem Partner stets das Beste aus dem Spiel zu machen.
Nie stellte er seine Person in den Vordergrund. Immer waren die Ideen und das Gelingen im Zentrum seiner Aufmerksamkeit.
Wir haben mit ihm einen Mitmenschen verloren, der mit hohem Interesse das Alltagsgeschehen verfolgte und mit dem man über alles reden und diskutieren konnte.
Wir werden Heini Schenk stets in bester Erinnerung behalten und wünschen allen Angehörigen viel Kraft und Zuversicht, die Lücke, die Heini hinterlässt, überbrücken zu können.

STV Salmsach und Gemeinde Salmsach

Image Title

1/10

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

Haben Sie noch kein Konto? Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo Angebote